8. März 2015

Ratz-Fratz-Kleid


 Hier ist es also - mein aller, allererstes Tutorial *trommelwirbel*

Für die Premiere habe ich mir etwas ganz einfach, aber deswegen nicht weniger entzückendes ausgesucht, und zwar dieses Ratz-Fratz-Kleid! Es kann aber auch als Tunika gearbeitet werden, dann wäre es eine Ratz-Fratz-Tunika ;-)

Und diese Kleidchen ist wirklich in ganz kurzer Zeit genäht - noch kürzer sogar, wenn man es nicht verziert. Aber gerade das macht es zu einem Hingucker: Bändchen, Zackenlitze, Webband, Applikation, Stickerei, etc. - der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, ihr könnt euch frei austoben. Und das Beste daran: ihr braucht nicht mühsam einen Schnitt abzeichen, übertragen und dann ausschneiden! Ihr müsst hier nur ein Mal etwas nach Vorgabe ausschneiden, und das sind die Armlöcher. Klasse, nicht?!?!

Ein Tipp noch: das Kleidchen ist gedacht für Baumwollstoffe, und am besten eignen sich weich fallende Stoffe, die nicht zu steif sind. Denn sonst steht das Kleidchen zu sehr ab!

Aber jetzt fangen wir endlich an:

Für ein Kleidchen für Kinder ab 4 Jahren könnt ihr folgende Maße nehmen (für Kleinere solltet ihr den Stoff nicht über die gesamte Breite nehmen, sondern die Weite entsprechend verkleinern):


- einfärbiger Baumwollstoff in doppelter Stoffbreite (also in etwa 140 cm),
- genauso breiter gemusterten Baumwollstoff
- Stickfilz oder andere Stoffe für Applikationen
- Zackenlitze, Satinband, Webband, etc.
- farblich passende Nähseide
- entweder 3 cm breites Satinband, ca. 150 cm lang ODER ihr macht euch aus dem gemusterten Stoff ein Band zum Binden (fertige Maße 3 x 150 cm)
- ca. 40 cm Schrägband; fertig gekauft oder aus dem gemusterten Stoff selbst gemacht

1. Als erstes näht ihr an eine der Längsseiten des einfärbigen Baumwollstoffes den gemusterten Stoff, in dem ihr sie rechts auf rechts legt und zusammennäht (entweder gleich mit der Overlock oder zuerst mit einem Geradstich zusammen nähen und dann mit Zick-Zack-Stich versäubern) und übersteppt die Naht auf der rechten Seite (am Foto unten "Teilungsnaht übersteppt"). Dann näht ihr einen Saum von 2 cm fertige Breite in den gemusterten Stoff (am Foto unten "Saum genäht") und steppt die Zierbänder auf ("Zackenlitze aufgenäht").


Wenn ihr das alles gemacht habt, sollte es so aussehen!

2. Wenn ihr möchtet, könnt ihr jetzt noch zusätzlich ein Motiv applizieren oder aufsticken. Das sieht am schönsten leicht seitlich aus ... finde ich! Aber ihr könnt das Motiv natürlich platzieren wo ihr möchtet! Wenn ihr damit fertig seid, schließt ihr die offene Seite und versäubert die Naht - ihr habt somit eine genähte Seitennaht und einmal den Stoffbruch als Seitennaht!

3. Nun kommen die Armlöcher an die Reihe. Dazu legt ihr das Kleidchen flach auf den Arbeitstisch, den bunten Saum zu euch gerichtet. Wie am nachstehenden Foto ersichtlich schneidet ihr nun die Armlöcher zurecht:



4. Die Armlöcher fasst ihr nun mit den Schrägbänder ein und bügelt an der oberen Kante zuerst 1 cm Nahtzugabe und dann 4 cm Einschlag um. Diesen steppt ihr dann ebenfalls fest.

Eines der bereits eingefassten Armlöcher

Der gesteppte Einschlag - unser Tunnel für das breite Satinband
(oder das selbstgemachte Bindeband)

5. Jetzt sind wir auch schon fast fertig - ihr müsst nur noch das Bindeband einfädeln und fertig ist das Kleid. Beim Einfädeln des Bindebandes beginnt ihr auf einer Seite beim Armloch (dort kommt dann die gebundene Masche), fädelt bis zum anderen Armloch wieder hinaus und gleich hinein ins zweite Armloch. Bis ihr mit dem Ende des Bindebandes wieder beim Anfang herauskommt!



6. Vorder- und Rückenteil zieht ihr nun gleichmäßig zusammen und lässt das Kleidchen von eurer Tochter probieren, damit ihr die richtige Weite bekommt - Masche binden, FERTIG!!!!!!!!!


 Die beiden Armlöcher



Und hier noch eine Größentabelle - als Orientierung und ohne Gewähr auf Richtigkeit. Denn vorallem bei der Länge könnt ihr nach euren eigenen Vorstellungen variieren - mal mit gemustertem Saumstreifen, mal ohne. Mal kurz, mal lang. Die Weite des Kleides ist natürlich auch Geschmackssache und vorallem auch abhängig, wie weit man das Kleid möchte und wie fest der Stoff ist. Am besten, ihr probiert es aus - lieber zuerst etwas weiter, denn enger kann man es immer noch machen (bevor ihr die Armlöcher schneidet ;-)). Lässt bitte auf alle Fälle auch noch meinen Blogbeitrag zur Größentabelle hier!



Ich hoffe, ich habe die einzelnen Schritte verständlich erklärt. Falls doch nicht, oder falls es noch Fragen gibt, könnt ihr mich gerne auf meiner Facebookseite kontaktieren - ich freue mich über jedes Feedback!!

Und jetzt bleibt mir nur noch eines: euch viel Spaß beim Nachnähen zu wünschen!!!!!!!!! Und ich freue mich auf jede Menge Fotos eurer Ratz-Fratz-Kleidchen auf den diversen Socialmedia-Seiten - am besten mit (hashtag) #ratzfratzkleid ....

Euer







Kommentare:

  1. Hallo, ich bin auch ein Wiener Madl ��
    Du hast hier einen super Blig geschaffen. Werde dich sicher noch öfter besuchen!!!

    Mach weiter so... einfach Super!
    Lg Katinka

    AntwortenLöschen
  2. Super Sonja, da warst du ja schneller als das von Luft und Liebe. 😉

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...