4. Januar 2016

Tutorial-Montag: Wie ihr Picmonkey für Plottermotive nützen könnt

Vor ein paar Tagen durfte ich für das Plotter-ABC von Himmelgrau einen Buchstaben beisteuern und habe mich für Q wie Quellen entschieden. Und habe euch darin verraten, welche Quellen ich nutze um zu einem Plottermotiv zu kommen. Wer den Beitrag noch nicht gelesen hat, kann das hier nachholen ...

Eine meiner Quellen ist Picmonkey. Picmonkey ist ein Fotobearbeitungsprogramm, dass ihr völlig gratis nutzen könnt, nicht auf euren Computer installieren müsst und einfach genial ist! Aber dort könnt ihr nicht nur eure Fotos bearbeiten - wir Plotterianer finden dort auch jede Menge kostenloser Grafiken, die wir zu fantastischen Plottermotiven umwandeln können ... und wie das am einfachsten geht, erkläre ich euch heute!


Als erstes müsst ihr auf die Seite www.picmonkey.com gehen und dort die nachstehende Auswahl treffen.


Es ist natürlich egal, welches Format ihr auswählt. Ich nehme einfach immer das erste, also das Quadrat. Wenn ihr eure Auswahl getroffen habt, öffnet sich das eigentliche Programm auf eurem Bildschirm. Wählt im linken Menü den Schmetterling aus und dann das Untermenü "Critters" - dort kommt ihr zu den entzückenden Monster, die ich für dieses Tutorial verwendet habe. Sie sind einfach nur in schwarz gezeichnet - perfekt für euer erstes Projekt!


Wählt eines der Monster, vergrößert es ein wenig und klickt dann auf "Save".
Zur Info: Copy & Paste funktioniert nicht mit Picmonkey. Es müssen die Dateien auf eurem Computer gespeichert werden, damit sie im Studio geöffnet werden können.


Es öffnet sich das Speichermenü. Gebt links oben den gewünschten Namen ein, belasst sonst alle Einstellungen wie sie sind und klickt auf "Save to my computer". Wählt euer Verzeichnis aus und speichert das Monster.


Nun wechselt ihr zum Silhouette Studio und öffnet dort die soeben gespeicherte Datei.

Nicht erschrecken! Das Monster ist ziemlich groß ;-) Was aber gut ist, denn umso genauer wird euer fertiges Plottermotiv. Wem es zu groß ist, dann verkleinert einfach das Bild. Ich habe es so platziert, dass es genau auf meine quadratische Schneidematte passt (so ist mein Programm beim Start immer eingestellt!).

Nun klickt ihr auf das Nachzeichnen-Symbol in der oberen, rechten Menüleiste (der kleine Schmetterling) und anschließend im Untermenü auf "Bereich zum Nachzeichnen auswählen".


Jetzt könnt ihr ein Rechteck genau über das Monster ziehen. Für unsere Zwecke eignet sich das Deaktivieren vom "Hochfilter" am besten.  Das gesamte Monster sollte nun gelb sein wie auf dem unteren Foto.
Zur Info: viele Motive lassen sich durch Deaktivieren des Hochfilters am schnellsten nachzeichnen. Bei aufwendigen Motiven müsst ihr euch mit den verschiedenen Filtern spielen, bis ihr zum passenden Ergebnis kommt. Das ist eine Übungs- und Erfahrungssache!


Wählt jetzt "Nachzeichnen" und ... nichts passiert?!?!?

Irrtum - ihr könnt es wahrscheinlich nur nicht auf den ersten Blick erkennen! Schiebt das in Picmonkey gespeicherte Bild, also eure Vorlage, mal zur Seite und schon sieht euer Bild so aus:


Perfekt, oder?

Die nächsten Schritte sind jetzt abhängig davon, wie euer fertiges Plottermotiv aussehen soll. Ihr könnt es einfärbig plotten, wie auf den nachstehenden Fotos - dann müsst ihr jetzt nichts weiter machen als das Motiv schneiden lassen. Ändert zuvor noch die Größe, spiegelt das Motiv (falls ihr Bügelfolie verwendet und das Monster in eine bestimmte Richtung schauen soll) und schon geht es los! Ihr seht unten eine Unterhose meiner Jüngsten, die schnell mal mit einem der Monster gepimpt wurde (Flockfolie auf dem Bild von www.plotterprinzessin.at)



Damit könnt ihr schon mal super stolz auf euch sein - euer (vielleicht) erstes eigenes Plottermotiv!


Aber damit sind wir noch nicht am Ende meines heutigen Tutorials für euch! Ich will euch noch zeigen, wie ihr in wenigen Schritten aus diesem Motiv ein mehrfärbiges Plottermotiv erstellen könnt. Los, weiter geht´s!

Lasst am besten das Monster noch ohne Farbe - so seht ihr alle Teile am besten. Als erstes ändert ihr die Größe des Monsters auf die gewünschte Größe für euer Projekt. Das ist wichtig, denn wenn ihr die einzelnen Teile einmal auseinander genommen habt, wird es schwierig(er) die Größe so zu ändern, dass zum Schluss auch alle Teile wieder passen.

Wenn ihr das gemacht habt, wählt das Monster aus, klickt auf die rechte Maustaste und wählt im Menü "Verknüpften Pfad lösen". Jetzt ist es möglich, dass ihr Augen und Mund aus dem Monster herausnehmt und zur Seite schieben könnt.


Wer möchte, kann am Bildschirm die einzelnen Teile noch wie später geplottet, einfärben (so wie auf meinem unteren Bild). Oder ihr schickt die Teile, sortiert nach Farben, an euren Plotter. Ich arbeite leichter, wenn ich die Teile immer einfärbe.


Wenn ihr beim oberen Foto genau schaut, sehr ihr, dass ich sogar die kleinen Augenflecken in weiß extra geplottet habe.

So sehen die fertig entgitterten Teile nun aus:


Und so sieht das Gesamtkunstwerk aus :-)))

Ich habe das Monster für einen Monsterpyjama für meine jüngste Tochter verwendet. Und sie ist super glücklich damit!




Und wenn ihr dann so richtig üben wollt, holt ihr euch das nächste Monster aus Picmonkey, und das nächste ... und das nächste. Vielleicht plottet ihr noch, so wie ich, einen Spruch dazu ...


Und vielleicht probiert ihr auch eines der anderen gratis Motive aus. Nicht alle eignen sich dafür, so schnell in ein Plottermotiv umgewandelt zu werden. Aber mit ein bisschen Übung bekommt ihr vielleicht auch diese hin. Falls nicht, hier folgen noch weitere Tutorials zu diesem Thema ...

Viel Spaß beim Nachmachen!

Macht es gut, ihr Lieben!
Euer

Kommentare:

  1. Daaankeee!!! Wahnsinn... Das probiere ich evtl. später gleich aus... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die tolle Erklärung ich werde dein fan

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Erklärung. Danke für dein Tutorial. Und ein toller Pyjama übrigens.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...