31. Januar 2016

Aus einer vorhandenen Grafik ein Print & Cut Projekt erstellen

Hinter einem der Türchen meines Adventkalenders 2015 hat sich ja schon ein Tutorial für Print & Cut versteckt. Dort habe ich euch gezeigt, wie ihr aus entsprechenden Dateien aus dem Sil Store Cupcaketoppers erstellen könnt.

Heute zeige ich euch, wie ihr das mit jeder Art von Grafik - egal, ob jpg, gif oder png - solche Dateien erstellen könnt - ganz einfach und super schnell!


Ich habe für mein heutiges Tutorial die png-Dateien meiner ersten Plotterserie "Krachmacher" verwendet, die es ab 7.2. zu kaufen gibt. Ihr bekommt zu den fertigen Dateien für das Plotten aus Folie auch die png-Dateien dazu. Aus denen lässt sich dann so manchem Print & Cut Projekt erstellen :-)

Öffnet im Silhouette Studio das Motiv eurer Wahl - bei mir war es "OMG". Ich belasse es für die nächsten Schritte in großer Auflösung auf dem Arbeitsbereich:


Im ersten Schritt müsst ihr das Motiv nachzeichnen. Dazu geht ihr ins Menü "Nachzeichnen" und wählt dort "Bereich zum Nachzeichnen auswählen". Legt ein Viereck über das gesamte Motiv. Dann müsst ihr euch mit den unterschiedlichen Filtern so lange spielen, bis das gesamte Objekt gelb eingefärbt ist. In meinem Fall musste ich den Hochfilter deaktivieren und den Schwellenwert höher stellen:


Wenn ihr das geschafft habt, wählt ihr "Außenrand nachzeichnen" und erhält so einen exakten Rand um das Motiv herum (zur besseren Ansicht habe ich das Motiv zur Seite geschoben!):


Wenn euer Plotter das Motiv exakt ausschneiden soll, seid ihr jetzt schon fertig und könnt die nächsten Schritte bis zum Anordnen der Motive überspringen. Mir gefällt es besser, wenn die Motive einen schmalen, weißen Rand haben. Dafür müssen wir ein Offset um den soeben erstellten Rahmen legen:


 Dazu wählt ihr den Rahmen (nicht das Motiv) aus, geht in das Menü "Offset" und wählt dort "Offset" und gebt euren gewünschten Wert ein. Ich habe mich für 2 mm entschieden:


Wenn ihr jetzt das Motiv zur Seite schiebt, habt ihr zwei Rahmen. Nehmt den Inneren der beiden und löscht ihn. Schiebt das Motiv zurück, passt es wieder exakt ein und markiert beides - Motiv UND breiteren Rahmen. Jetzt könnt ihr die Motivgröße so einstellen, wie ihr es benötigt.


Jetzt kommen zwei wichtige Schritte, sonst klappt es nicht mit Print & Cut. Als erstes stellt ihr im Menü "Design-Seiteneinstellungen" die Papiergröße auf A4 ein. Und dann drückt ihr einfach mal auf die Buchstabentaste "M" und schon habt ihr die Registrierungsmarkierungen auf eurem Blatt (ein kleiner Tipp ;-)).

Gruppiert jetzt das Motiv so oft auf dem Blatt wie ihr es benötigt oder einfach Platz ist.

Ganz wichtig: die Motive dürfen nicht über den roten Rand und in die schraffierten Flächen ragen! Der rote Rand wird angezeigt, wenn ihr im Menü "Design-Seiteneinstellungen" ganz unten auf "Schneiderand anzeigen" klickt.


Jetzt müsst ihr nur noch ins Schneidemenü gehen. Hier müsst ihr beachten, dass nur der Rand auf "Rand schneiden" gesetzt ist. Die Motive selbst müssen mit "Nicht schneiden" markiert sein. In Nahaufnahme müssen eure Motive jetzt so aussehen:

Nur der Offset-Rahmen ist zum Schneiden ausgewählt - genau so soll es sein!

Jetzt schickt ihr als erstes die Datei zu eurem Drucker. Dieser druckt jetzt alle farbigen Motive und die Registrierungsmarkierungen. Er druckt NICHT die schraffierten Flächen und den Offset-Rahmen.

Wenn ihr fertig gedruckt habt, geht es an den Plotter!

Ganz wichtig ist hier: verändert NICHTS, wirklich NICHTS an der Datei! Sie wird ganz exakt gleich ein Mal an den Drucker und ein Mal an den Plotter geschickt! 

Klebt das bedruckte Blatt auf die Schneidematte, wählt die entsprechenden Einstellungen im Schneidemenü und schickt den Schneidebefehl an den Plotter. Erschreckt nicht, wenn er im ersten Schritt das Blatt nur abfährt. Das muss so sein, denn der Plotter liest mit dem eingebauten Scanner die Registrierungsmarkierungen ein und schneidet erst nach erfolgreicher Registrierung!

So könnt ihr mit allen Dateien verfahren, die ihr als Print & Cut Projekt erstellen wollt! Manchmal müsst ihr euch beim Nachzeichnen etwas länger mit den Filtereinstellungen spielen, manchmal geht es auf Knopfdruck. Und wenn sich eine Datei so überhaupt nicht nachzeichnen lässt, überlegt, ob ihr das Motiv zum Beispiel auf eine Kreisform legt und eben nur diese ausschneidet ... eine Lösung gibt es eigentlich immer :-)

Hier noch ein Bild aller Krachmacher-Dateien:


Und so können die Krachmacher auch auf Kleidung aussehen ;-)


Viel Spaß beim Nachmachen!

Euer

Kommentare:

  1. Super danke, du Liebe... ein Tutorial nach dem anderen
    <3 Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Viiiielen Dank für das Tutorial. Und die vielen anderen auch! Das hier hat mir heute schon sehr geholfen. Endlich mal was übersichtliches und ohne daß ich nen Film oder so schauen muß. Sehr gut. Bitte bitte weiter so :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...