11. Dezember 2015

Adventskalender - das 11. Türchen ist geöffnet

Weiter geht es mit - hoffentlich - tollen Ideen für euren Plotter! Heute versuche ich mal meine beiden größten Hobbys (Plotten & Nähen) zu verbinden und stelle euch eine Möglichkeit vor, wie ihr ganz einfach zu eigenen Labels für eure selbst genähten (oder gehäkelten oder gestrickten) Sachen kommt. Das Zauberwort heißt hier: SnapPap!


Der einen oder anderen wird dieses tolle Material sicher schon über den Weg gelaufen sein. Das Internet ist voll mit wirklich tollen Ideen, was man alles aus diesem veganen Leder alles machen kann. Ich habe mir daraus meine eigenen Labels gezaubert, denn SnapPap sieht nicht nur toll aus, sondern kann auch in der Waschmaschine gewaschen werden - SOLL es sogar, denn erst nach dem Waschen hat es den charakteristischen Ledercharakter. Aber seht selbst ... ;-)
 

Für eure ganz persönlichen Labels benötigt ihr:


- SnapPap in der gewünschten Farbe (ich kaufe meines immer bei der Stoffschwester in Wien)
- Flexfolie in euren Wunschfarben
- Plotter & Software
- meine Vorlage für die Labels (Link am Ende des Beitrages)



In meiner Vorlage habt ihr mehrere verschiedene Labelformate. Wählt euch eines davon aus, holt es aus der Gruppierung heraus und legt es einzeln auf ein neues Arbeitsblatt in der Studio Software. Ich habe bei den Labels auch kleine Löcher hinzugefügt - das sind die Löcher zum (händischen) Annähen ... diese könnt ihr natürlich weglassen (vor dem Schneiden löschen!), wenn ihr die Labels mit der Nähmaschine annähen wollt.

Ändert nun gegebenenfalls die Größe und dupliziert das Label so oft ihr es haben möchtet. Legt auf eure Schneidematte das entsprechende Stück Snap-Pap und wählt folgende Einstellungen (diese sind ohne Gewähr - bitte probiert sie zuerst mit einem Probeschnitt aus; bei mir passen sie perfekt!)

Messer: 6
Geschwindigkeit: 8
Dicke: 33

Nach dem Schneiden die einzelnen Labels von der Schneidematte lösen und mal zur Seite legen.


Jetzt erstellt ihr euch den Schriftzug bzw. eurer Logo als Schnittdatei für die Flexfolie(n). Ich lasse mir eines der Labels auf der Arbeitsmappe als Größenmuster liegen.


Ich habe mein "Wienermaedchen"-Logo ein wenig umändern müssen, da meine Schriftart für "Maedchen" eine der beliebten Chalkboard-Schriften ist - die eignen sich für so kleine Projekte leider nicht ... frau ist ja flexibel ;-)


Nachdem er den Schriftzug oder euer Logo in der entsprechenden Größe vorbereitet habt, folgen die üblichen Schritte: SPIEGELN (jaja, wer vergisst das nicht ab und an ;-)), duplizieren und plotten (meine Einstellungen für Flexfolie: Messer 2, Geschwindigkeit 5 und Dicke 4). Dann kommt das meditative Entgittern und schon könnt ihr euer Motiv auf die zuvor geschnittenen Labels bügeln - voílá, fertisch!!!!!!!!



Ergänzung: ich wollte auch mal ausprobieren, ob man Snap-Pap direkt in den Drucker legen und bedrucken kann. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die Druckertinte einen Waschgang überlebt (bzw. ob die sich nicht auswäscht) ... habt ihr da schon Erfahrung? Andererseits gefällt es mir ge-/peplottet einfach besser!

Für alle, die kein Logo haben, gibt es aber heute dennoch was! Denn ich habe euch drei verschiedene Labels für eure selbst genähten/gehäkelten/gestrickten erstellt! Diese könnt ihr euch wie oben beschrieben selbst erstellten und so eure Stücke zu noch größeren Unikaten machen :-)


Da die Labels natürlich nicht sooo groß sein sollen, müsst ihr ein bisschen mit den unterschiedlichen Schriftarten experimentieren. Denn nicht alle lassen sich in so kleiner Größe auch wirklich schön plotten ...


Hier der Link für die Labels.
Und hier der Link für die beschrifteten Labels

Wie immer - viel Spaß mit meiner Datei und dem kleinen Tutorial und viel Freude beim Nachmachen!


Liebe Grüße

















Kommentare:

  1. Toller heutiger Kommentar :D Ich lese immer gern in deinem Blog, das macht Laune zum frühen morgen :) Magst du verraten wie die Schrift vom Love heißt? Ich würde gern eine Trauerkarte für meine Mama Plotten, da würde das passen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee ist so so so so so geil! :D
    Danke dafür :)

    AntwortenLöschen
  3. Super-geniale Idee! Ich bügle sonst nur mein "Logo" innen in die Shirts oder - je nach Zeit/Denken/Lust - auf ein Webband/Köperband, aber DAS macht schon noch mal mehr her! Jetzt muss ich mir also doch noch eine Runde Snappap gönnen ;-)

    Vielen Dank für dein Tutorial,
    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen
  4. ich fand den teaser schon so toll, noch viel toller ist, dass du das mit uns teilst! vielen herzlichen dank!

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  5. Toll! Sag, wäscht du zu diesem Zweck das SnapPap vor, nein, oder? :)

    AntwortenLöschen
  6. danke liebe sonja!! ich freue mich immer schon auf den nächsten tag! was mach ich da nur nach weihnachten??
    ich hab ja dein label gestern schon in der gruppe gesehen und wollte schon fragen wie du es gemacht hast aber ein bissl warten und schon gibt´s die antwort! freu mich schon morgen auf die stoffschwester :) lg sabine

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tollen Labels.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  8. Tausend Dank, ich mag deine Ideen sehr! LG Moni

    AntwortenLöschen
  9. Das ist eine ganz wunderbare Idee!

    Vielen Dank, ein Grund mehr auf einen Plotter zu sparen ; )

    LG und einen guten Rutsch uns neue Jahr

    Sabrina

    AntwortenLöschen
  10. Die sehen wirklich super aus! Hast du Flexfolie genommen? Liene Grüße! Claudia

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...